Corona-Pandemie
Rekordinfektionen zum Trotz: Boris Johnson gibt grünes Licht für „behutsame“ Silvesterfeiern

Ein Feuerwerk auf der Londoner Tower-Bridge wie vergangenes Jahr wird es auch zu diesem Jahreswechsel geben

© Jonathan Brady/PA Wire / DPA

Die große Zahl an Booster-Impfungen „erlaubt uns, Neujahr so behutsam zu feiern, wie wir es tun“ – mit diesen Worten wischt der britische Premierminister Boris Johnson Coronaverschärfungen vom Tisch. Allerdings werden langsam die Coronatests knapp.

Großbritannien zwickt es derzeit überall: Wegen des Brexits fehlen Arbeitskräfte, weshalb die Kosten für Energie, Transporte und Produkte steigen, wenn letztere überhaupt noch in den Regale der Geschäfte landen. Nach dem Jahreswechsel werden noch die Zölle und Steuern angehoben, auch die Inflation dürfte weiter zunehmen. Rund 1200 Pfund, also rund 1400 Euro Mehrkosten kommen Schätzungen zufolge auf jeden britischen Haushalt zu. Das Volk kann also gute Nachrichten dringend gebrauchen. Und die kommen nun von Regierungschef Boris Johnson.

Wobei gut relativ ist, zumindest aber werden sie viele Engländer gerne hören. Denn der Premierminister „genehmigt“ trotz neuer Rekordwerte bei den Corona-Infektionen die Silvesterfeiern. „Alle sollen den Jahresausklang genießen“, sagte er jetzt. Obwohl die Zahl der Neuinfektionen sowie die der Krankenhauseinweisungen steige, gebe es einen großen Unterschied, so Johnson „Die große Zahl an Booster-Impfungen sorge für deutlich mildere Verläufe der Infektionen. Das erlaubt uns, Neujahr so behutsam zu feiern, wie wir es tun.“

Johnson verzichtet auf schärfere Corona-Regelungen

Der Regierungschef hatte kürzlich eine Verschärfung der Regeln über Neujahr ausgeschlossen. In Theatern, Kinos und Museen sowie in Läden und im öffentlichen Nahverkehr muss Maske getragen werden, und für Clubs und Großveranstaltungen…