PSG offenbar zu Verkäufen gezwungen – Draxler und Kehrer auf angeblicher Mega-Streichliste

Julian Draxler PSG 14-08-2021

© Getty Images

Wegen des Financial Fairplay muss PSG im Januar offenbar einige Spieler verkaufen. Auch Julian Draxler und Thilo Kehrer sollen wohl abgegeben werden.

Paris Saint-Germain ist im Winter offenbar zu Spielerverkäufen gezwungen, um die Richtlinien des Financial Fairplays einzuhalten. Das berichtet die L’Equipe.

Der Verein müsse demnach ein Plus von 100 Millionen Euro generieren. Deshalb soll Sportdirektor Leonardo eine Streichliste erstellt haben, nachdem er im vergangenen Sommer eine Transferoffensive gestartet und unter anderem Lionel Messi verpflichtet hatte.

Auf der Liste befinden sich dem Bericht zufolge Rafinha, Mauro Icardi, Sergio Rico, Layvin Kurzawa, Abdou Diallo sowie die beiden deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer und Julian Draxler. Sollte nicht genug eingenommen werden, müsste wohl Aktionär Qatar Sports Investments aushelfen.

Rafinha verlässt Paris voraussichtlich in Richtung Spanien. Der Brasilianer geht übereinstimmenden Berichten zufolge auf Leihbasis zu Real Sociedad, wodurch sein Gehalt eingespart wird. Bei den anderen Streichkandidaten könnte es hingegen schwierig werden, einen Abnehmer zu finden.

Für Icardi habe Leonardo laut L’Equipebeispielsweise schon ein Angebot von Juventus Turin ausgeschlagen. Die Alte Dame habe Arthur Melo im Tausch anstatt einer Ablösesumme angeboten, die für PSG vonnöten wäre.

PSG: Sorgenkind Kurzawa – was passiert mit Draxler und Kehrer?

Kurzawa soll den Verein schon länger verlassen. Der aussortierte Linksverteidiger soll schon mehrere Angebote abgelehnt haben und machte persönliche Gründe geltend, die französische Hauptstadt nicht verlassen zu wollen. In der…