Formel 1
Mick Schumacher wird Ersatzfahrer bei Ferrari: Aber ist er gut genug, um Stammpilot zu werden?

Mick Schumacher, Mitglied der Ferrari Driver Academy, wird systematisch als Fahrer bei bei den Italienern aufgebaut

© Elmar Kremser / Sven Simon / Picture Alliance

von Tim Schulze
22.12.2021, 16:25 Uhr

Mick Schumacher wird nach seinem ersten Jahr in der Formel 1 zum Ferrari-Ersatzfahrer. Es ist ein weiterer Schritt in der Karriereplanung, die irgendwann als Stammpilot der Scuderia enden soll. Aber ist er wirklich gut genug für das große Ziel?

Normalerweise interessiert sich außerhalb der Formel 1 niemand dafür, wer bei welchem Rennstall Ersatzfahrer für die nächste Saison wird. Ersatzfahrer haben einen ähnlichen Status wie Mechaniker in der Garage. Sie gehören zum Heer der Namenlosen, die in diesem Sport arbeiten. Etwas anderes ist es, wenn man Schumacher heißt und und die Meldung über den Ticker kommt, dass Ferrari eben Mick Schumacher für die nächste Saison als Ersatzfahrer verpflichtet. 

Die Geschichte von Michael Schumacher, Micks Vater, und Ferrari ist eine der größten, die dieser Sport je geschrieben hat. Die Verbindung ist quasi heilig, die fünf Weltmeisterschaften von 2000 bis 2004 ragen in der Geschichte des Rennstalls neben vielen weiteren WM-Titeln heraus. So wird aus einer normalerweise unbedeutenden Meldung ein kleines Ereignis.

Zum Doku-Start auf Netflix
Sieben große Momente in der Karriere des Michael Schumacher

Zurück
Weiter

25. August 1991: Sein Formel-1-Debüt endet nach 550 Metern

Kaum zu glauben, aber seine Premiere in der höchsten Klasse des Motorsports verdankt der damals 22-jährige Michael Schumacher einer Verhaftung: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs in London abgeführt wird, übernimmt der Neuling im belgischen Spa das…