DIW-Experten alarmiert
Immobilienpreise in Deutschland steigen rasant wie nie – Experten warnen vor einer Blase

Besonders in Großstädten wie Hamburg legten die Wohnungs- und Häuserpreise stark zu (Symbolbild)

© Joko / Picture Alliance

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung warnt vor dem Platzen von Immobilienblasen in einigen Städten. Im dritten Quartal diesen Jahres stiegen die Preise für Wohneigentum um zwölf Prozent – und damit so schnell wie nie zuvor.

Nicht nur das Wohnen wird in vielen Regionen Deutschlands immer teurer. Auch die Preise für Wohnimmobilien steigen in Rekordgeschwindigkeit. Im dritten Quartal verteuerten sich Wohnungen und Häuser im Schnitt um zwölf Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das sei bereits das zweite Mal in Folge der größte Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Nicht nur in Großstädten, sondern auch auf dem Land schießen die Preise hoch.

Schon im zweiten Quartal hatten die Wiesbadener Statistiker ein Plus von 10,8 Prozent errechnet – diese Rate wurde nun trotz Coronakrise übertroffen. Der Boom alarmiert Ökonomen: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnte vor einem Platzen von Immobilienblasen in einigen Städten.

Immobilienpreise steigen in der Stadt und auf dem Land

Einen Anstieg von 14,5 Prozent für Häuser und Wohnungen stellte das Bundesamt in den sieben größten Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf fest. Aber auch in dünn besiedelten ländlichen Kreisen stiegen die Preise rasant: Dort verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um 15,5 Prozent zum Vorjahresquartal und Eigentumswohnungen um 11,2 Prozent.

In dichter besiedelten ländlichen Kreisen legten die Wohnungs- und Häuserpreise ebenfalls stark zu: Ein- und…