Kampf gegen Omikron-Variante
Kontaktregeln nach Weihnachten: Um diese Punkte geht es heute in der Bund-Länder-Runde

Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus werden neue Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten erwartet.

© Frank Rumpenhorst

Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsident:innen stellen heute die Weichen für Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Omikron-Variante nach Weihnachten. Das sind die wichtigsten Punkte bei den Verhandlungen.

Mit neuen Einschränkungen wollen Bund und Länder die Ausbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus bremsen. Entsprechende Beschlüsse wollen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Länderchefinnen und -chefs heute Nachmittag bei einer Schaltkonferenz fassen. Im Vorfeld hat das Kanzleramt in Beratungen mit den Staatskanzleien der Länder die Kern-Maßnahmen abgestimmt. Das sind die wichtigsten Punkte, die heute beschlossen werden sollen:

Kontaktbeschränkungen

Erstmals soll es Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene im privaten Umfeld geben: Ab dem 28. Dezember sollen sich dann nur noch maximal zehn Menschen treffen können. Kinder im Alter unter 15 Jahren sind ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person an dem Treffen teilnimmt, sollen die schärferen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte gelten. Für diese sind dann Treffen auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt.

Pandemie
Großbritannien zeigt, was Omikron bedeutet – so ist die Corona-Lage in Europa

Zurück
Weiter

Großbritannien

11,2 Millionen Infizierte gesamt
Neu-Infektionen pro Tag: 88.000, Tendenz steigend
Impfquote: 75 Prozent

Das Vereinigte Königreich ist eines der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Die hochansteckende Omikron-Variante ist dort inzwischen…