Ein Londoner Familiengericht hat den Emir von Dubai dazu verurteilt, seiner nach Großbritannien geflohenen Ex-Frau und den beiden gemeinsamen Kindern fast 550 Millionen Pfund (mehr als 640 Millionen Euro) zu zahlen. Der Richter am High Court, Philip Moor, wies Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum in einem Scheidungsbeschluss an, der Prinzessin Haja Bint al-Hussein 251,5 Millionen Pfund zu zahlen. Für den Unterhalt und die Sicherheit der Kinder muss er weitere 290 Millionen Pfund aufbringen. Die Summe gilt als die höchste Unterhaltszahlung, die jemals von einem englischen Gericht in einem Scheidungsverfahren angeordnet wurde.

Die 47-jährige Prinzessin Haja, die sechste Frau des Emirs und Halbschwester des jordanischen Königs Abdullah II., hatte im Sommer 2019 international für Aufsehen gesorgt, als sie mit ihren zwei Kindern nach Großbritannien flüchtete. Als der Emir die Rückkehr der Kinder nach Dubai forderte, beantragte Prinzessin Haja das Sorgerecht. Sie verlangte zudem, die Kinder unter Vormundschaft des Gerichts zu stellen. Für sich selbst beantragte sie Schutz vor Übergriffen. Das Familiengericht wies den Emir nun an, der 14-jährigen Tochter und dem neunjährigen Sohn nicht allein Unterhalt zu zahlen, sondern auch die Kosten für die Sicherheit der Kinder zu übernehmen.

„Verstärkte Schutzvorkehrungen“

„Angesichts ihres Status und der allgemeinen Bedrohungen durch Terrorismus und Entführungen sind sie besonders verwundbar und brauchen verstärkte Schutzvorkehrungen, damit ihre Sicherheit in diesem Land gewährleistet ist“, erklärte Richter Moor in seiner Entscheidung. Die „Hauptbedrohung“, der die Kinder ausgesetzt seien, komme allerdings vom Emir selbst „und nicht aus externen Quellen“.

Die Prinzessin (links) mit ihrer Staranwältin, Baroness Fiona Shackleton, vor den Law Courts in London

Der Emir und Regierungschef der Vereinigten Arabischen Emirate hat die Vorwürfe seiner Ex-Frau, sie werde von ihm schikaniert und verfolgt, stets abgestritten. Im…