Fünf Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier staatliche Fehler und Versäumnisse beklagt. „Der Staat hat sein Versprechen auf Schutz, auf Sicherheit und Freiheit nicht einhalten können“, erklärte Steinmeier bei einer ökumenischen Gedenkandacht in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (Artikelbild) zum Jahrestag der Gewalttat an diesem Sonntag. Der Staat stehe deshalb in der Pflicht, „die Fehler, Versäumnisse und Probleme auszuräumen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Anschlag nicht verhindert wurde“.

Kränze und Blumengebinde schmücken die Außenfront der Gedächtniskirche – direkt am Breitscheidplatz gelegen

Bei neuen Erkenntnissen zur Tat müsse man weiter ermitteln, betonte der Bundespräsident. Nur so könne das Vertrauen der Menschen in ihren Staat wieder wachsen. Der Anschlag habe die Hinterbliebenen in Schmerz und Trauer gestürzt. Der Riss des 19. Dezember 2016 teile ihr Leben in ein Davor und ein Danach, erklärte Steinmeier. „Er teilt auch das Bewusstsein unserer Gesellschaft in ein Davor und ein Danach.“ Davon zeuge auch der fünfzehn Meter lange Riss, der vor dem Eingang der Gedächtniskirche an die Opfer erinnert. Der Anschlag „galt unserer Art zu leben: in Frieden, Freiheit und Demokratie“. Diese dürfe man sich nicht nehmen lassen.

Vor genau fünf Jahren war der islamistische Terrorist Anis Amri abends in einem gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche gerast. Infolge der Tat starben 13 Menschen, Dutzende wurden verletzt. Attentäter Amri floh damals nach Italien, wo er von der Polizei erschossen wurde.

Faeser und Buschmann sichern Unterstützung zu

Opfer hatten sich vor dem fünften Jahrestag in einem offenen Brief an die Bundesregierung unzufrieden geäußert. Sie forderten einen würdigen Umgang mit den Betroffenen und die umfassende Aufklärung der Tat. Innenministerin Nancy Faeser sagte dies zu. „Soweit noch…