Sehen Sie in der stern-Videoreportage: Nahtoderfahrungen – was Menschen an der Grenze zum Tod über das Sterben berichten.

Der Tod war für mich lange kein Thema: Erst als mein Großvater im Sterben lag, setzte ich mich damit auseinander. In den letzten Momenten an seinem Sterbebett mit ihm fühlte ich mich ihm so verbunden und nah, wie zuvor nur selten. Er war nicht mehr ansprechbar, atmete flach und schien wie in einem Traum. Ich hätte ihn damals gerne gefragt, was er gerade erlebt.“ 
So wie mir geht es vielen Menschen: Wir beschäftigen uns erst mit dem Sterben, wenn es in unserem Leben auftaucht – und wir erleben es, in dem wir andere Personen dabei begleiten. Aber es gibt Menschen, für die ist das etwas anders:  
Linda Richter, stern-Reporterin:  
„Ich mache mich auf den Weg nach Potsdam, wo ich Christine Brekenfeld treffen werde. Sie hatte vor 17 Jahren eine Nahtoderfahrung, die ihr Leben grundlegend verändert hat.“ 

Nahtoderfahrungen: Erlebnisse am Rande zwischen Leben und Tod. Was ist das eigentlic? Was lange nur der Esoterik zugeordnet wurde, darüber gibt es heute immer mehr Wissen. Die moderne Medizin ermöglicht es, dass mehr Menschen lebensbedrohliche Situationen überleben. Etwa 5 Prozent der Menschen, die im Sterben liegen und wiederbelebt werden, erleben dabei ein tiefgehende, psychische Erfahrung. Unter Kindern ist der Prozentsatz sogar noch höher.  
Christine machte so eine Erfahrung im Jahr 2004. Die gebürtige Baden-Württembergerin zeigt mir Fotos aus der Zeit kurz vor ihrem schweren Schicksalsschlag. Damals war sie 38 Jahre alt und hochschwanger. An einem Tag im Juli zwei Wochen vor der Geburt ihres Sohnes passierte es:  
Christine Brekenfeld, Traumatherapeutin:
„An diesem Morgen als ich aufgewacht bin, ging es mir nicht so gut. Ich habe mich etwas schwindelig gefühlt und ich hatte das Gefühl, irgendetwas ist anders. Ich habe dann meinen Termin, den ich hatte, abgesagt….