Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor teilte mit, der Google-Konzern, zu dem Youtube gehört, sei schriftlich aufgefordert worden, die Beschränkungen für den Live-Nachrichtenkanal von RT DE wieder aufzuheben. Andernfalls könne der Zugriff auf Youtube im flächenmäßig größten Land der Erde „teilweise oder vollständig“ eingeschränkt werden. Die russische Behörde sprach von einem „Akt der Zensur“ gegen RT DE.

Der Youtube-Kanal „RT auf Sendung“ sollte einer von mehreren Verbreitungswegen des deutschsprachigen Live-TV-Programms von RT sein, das am Donnerstag an den Start gegangen war. Doch nach nur wenigen Stunden entfernte Youtube den Kanal unter Verweis auf die Verletzung von Nutzungsbedingungen wieder. Bereits im September waren zwei deutschsprachige RT-Kanäle von Youtube gesperrt worden, weil das Medium gegen eine Richtlinie zu Corona-Falschinformationen verstoßen haben sollte.

Landesmedienanstalt greift ein

Parallel zu der aktuellen Maßnahme von Youtube haben auch deutsche Medienregulierer gegen das russische Staatsmedium RT wegen des Starts des deutschsprachigen Live-Programms ein Verfahren eingeleitet. Hintergrund ist, dass keine Rundfunklizenz von deutschen Regulierern erteilt worden ist. Die Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB), Eva Flecken, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Dass es sich um Rundfunk handelt, ist fraglos.“ Für dieses Programm sei bei der Medienanstalt weder eine Rundfunkzulassung beantragt noch erteilt worden. „Wir haben daher heute ein förmliches Verfahren eingeleitet. Die Veranstalterin hat bis zum Ende des Jahres Zeit, sich zur Sache zu äußern.“

RT – früher Russia Today – will in Deutschland sein Angebot ausbauen und arbeitet schon länger an einem deutschsprachigen TV-Programm. RT DE hat einen Standort in Berlin. TV-Anbieter benötigen für bundesweite Programme in Deutschland eine Rundfunklizenz. Der Verbreitungsweg spielt dabei keine Rolle. Als Zulassungsvoraussetzung gilt unter anderem, dass das…