Life360
Eine beliebte App verrät Eltern, wo ihre Kinder sind – aber nicht nur ihnen

Für viele Eltern ist heute schon der Schulweg alleine eine Herausforderung (Symbolbild)

© Imgorthand / Getty Images

von Malte Mansholt
07.12.2021, 16:55 Uhr

Mit einen kostenlosen Dienst lässt sich über die App Life360 der Aufenthaltsort des eigenen Nachwuchses im Auge behalten. Nun stellt sich heraus: Die Eltern sind nicht die einzigen, die von der Firma die Bewegungsdaten erhalten.

Eine Kindheit wie früher ist heute für die meisten Eltern kaum noch vorstellbar. War es noch vor 20 Jahren völlig normal, dass Kinder erst zu vereinbarten Uhrzeiten nah Hause kamen und zwischendurch nicht erreichbar waren, ist das mit den fortschreitenden technischen Möglichkeiten und dem allgegenwärtigen Smartphone kaum noch denkbar. Bei einer beliebten App zur Überwachung des Standortes geht das nun nach hinten los: Life360 soll systematisch die Bewegungsdaten seiner Millionen Kunden verkauft haben.
Das berichtet „The Markup“ unter Berufung auf ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens sowie ehemalige Datenhändler. Da alle immer noch in der Datenindustrie arbeiten, wollten die Quellen anonym bleiben. Über die Machenschaften der Trackingapp wollten sie trotzdem auspacken – weil sie selbst als Datensammler die Praxis problematisch fanden.

Ständige Überwachung

Das kostenlose Angebot an sich klingt für die Nutzer durchaus attraktiv. Familien können in der für iPhone und Android App gegenseitig ihren Standort in Echtzeit miteinander teilen. Dabei lassen sich sogar Alarme festlegen, etwa wenn ein Kind die Schule verlässt oder es Zuhause ankommt. Für die Eltern oder bereits Erwachsene gibt es zudem einen Modus, der die Fahrsicherheit erhöhen soll. Dazu gibt es auch einen SOS-Button und eine automatische Crash-Erkennung. Um das alles zu ermöglichen, muss die App allerdings ständig den Standort…