Nach Niederlage in Berlin
RB Leipzig trennt sich von Trainer Jesse Marsch

Jesse Marsch, Trainer von RB Leipzig, wurde nach der Niederlage bei Union Berlin entlassen.

© Uwe Anspach / dpa

Nach der Niederlage bei Union Berlin hatte RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff Konsequenzen angekündigt – und umgehend gehandelt. Am Sonntag wurde Trainer Jesse Marsch entlassen.

Jesse Marsch ist nicht mehr Trainer von RB Leipzig. Der sächsische Fußball-Bundesligist zog am Sonntag die Konsequenzen aus der sportlichen Krise des Vize-Meisters und beurlaubte den Amerikaner nach nur gut fünf Monaten im Amt. Co-Trainer Achim Beierlorzer wird am Dienstag in der Champions League gegen Manchester City auf der Bank sitzen. Einen Marsch-Nachfolger will der Club zeitnah präsentieren.

„Es ist schade, dass es in dieser Konstellation nicht wie erhofft geklappt hat und dieser Schritt nun notwendig wurde, weil leider die gewünschte Entwicklung und somit auch die notwendigen Ergebnisse für unsere Saisonziele ausgeblieben sind“, sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Aktuell laufe man den eigenen Ansprüchen hinterher und wolle jetzt „mit dieser Entscheidung einen neuen Impuls setzen“.

RB Leipzig: Marsch kam erst vor der Saison aus Salzburg

Der 48 Jahre alte Marsch hatte nach seiner Zeit in Salzburg erst im Sommer den Cheftrainerposten in Leipzig angetreten. Als Assistent von Ralf Rangnick war er zuvor 2018/19 bereits in Leipzig gewesen. Zuletzt hatte er wegen einer Corona-Infektion drei Spiele nicht an der Seitenlinie stehen können, das Team aber aus der Quarantäne virtuell betreut.

Der Nachfolger des zum FC Bayern München abgewanderten Julian Nagelsmann hatte nach dem Club-Novum von drei Bundesliga-Niederlagen in Serie bei Mintzlaff keinen Kredit mehr. Der Club-Boss hatte gleich nach dem 1:2 bei Union Berlin…