Faktencheck

Streaming
Stimmt es, dass ein Song auf Spotify erst nach 30 Sekunden Geld einspielt?

Die 30-Sekunden-Hürde bei Spotify verändert auch das Songwriting der Künstler. Auf die Probleme machen nun Musiker aufmerksam – mit bewusst zu kurzen Liedern

© Rasit Aydogan / Picture Alliance

von Melanie Moenig
04.12.2021, 19:00 Uhr

Die 30-Sekunden-Hürde hat schon seit Längerem auch Einfluss auf das Songwriting. Songs werden kürzer, auch die Struktur ändert sich. Auf die Probleme mit den Streamingdiensten machen Musiker jetzt mit Songs aufmerksam, die zu kurz sind, um Tantiemen einzuspielen.

Stimmt es, dass ein Song auf Spotify erst nach 30 Sekunden Geld einspielt?

Ja, das stimmt. So kann man beobachten, wie Künstler, etwa Justin Bieber, über die sozialen Medien ihre Fans dazu aufrufen, Songs immer wieder und wieder abzuspielen. Im Loop, über Nacht, ganz leise, denn nur wenn ein Track beim Abspielen nicht auf „lautlos“ steht, wird er gewertet. Wer seine Fans mit solchen Aufrufen verschonen möchte, kann sich hohe Streaming-Zahlen bei sogenannten Klickfarmen kaufen. Die simulieren mittels Bots – also Computerprogrammen, die automatisch Aufgaben erledigen – Hörer und generieren Streams. Fällt das Tricksen auf, geht Spotify dagegen vor und kann den Song sogar löschen.

Neues Album „30“

Spotify verzichtet wegen Adele auf die Shuffle-Funktion

21.11.2021

Stimmt es eigentlich, dass …

Das Quality Board von Gruner + Jahr und das stern-Verifizierungsteam gehen mit regelmäßigen Faktenchecks gegen Falschmeldungen vor und ordnen Behauptungen unterschiedlicher Themengebiete faktenbasiert ein.

Ist auch Ihnen eine Nachricht oder Information – egal ob im Internet, Gespräch oder ganz woanders – begegnet, deren Wahrheitsgehalt Sie überprüfen lassen möchten? Dann schreiben Sie uns an faktencheck@stern.de.