Experte zu Geisterspielen
Droht wieder Fußball vor leeren Rängen? „Wir haben alle Möglichkeiten, Spiele mit Zuschauern durchzuführen“

Borussia Dortmund und Bayern München mussten im Mai 2020 auf Zuschauer verzichten. Beim bevorstehenden Duell werden wohl 15.000 Zuschauer zugelassen.

© Federico Gambarini / DPA

von Tim Schulze
02.12.2021, 16:33 Uhr

Zwar haben Bund und Länder keine Geisterspiele für die Fußball-Bundesliga beschlossen. Diese sind aber weiter möglich, wie gerade erst in Leipzig. Ist es aus virologischer Sicht notwendig, vor leeren Rängen zu spielen? Das sagt der Experte.

Im Fußball geht wieder ein Gespenst um: Geisterspiele. Vorerst haben Bund und Länder beschlossen, die Teilnehmerzahl für überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen deutlich einzuschränken. Künftig dürfen maximal 30 bis 50 Prozent der Platzkapazität genutzt werden. In Innenräumen dürfen es höchstens 5000 Besucher sein und im Freien höchstens 15.000 sein.

Geisterspiele sind damit aber nicht vom Tisch. „Einige Bundesländer werden noch weitreichendere Beschränkungen ergreifen“, sagte der designierte neue Bundeskanzler Olaf Scholz nach den Bund-Länder-Beratungen. In Leipzig fand aufgrund der hohen Inzidenzen in Sachsen am vergangenen Wochenende das erste Geisterspiel nach langer Zeit statt.

Doch machen Geisterspiele aus virologischer Sicht überhaupt Sinn? Wie hoch ist eigentlich das Infektionsrisiko in einem Stadion? Professor Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe an der Universität Hamburg, hat eine klare Antwort: Er hält sie nicht für zwingend notwendig. Grundsätzlich seien pauschale Aussagen schwierig, aber „wir haben alle technischen Möglichkeiten, Spiele mit reduzierter Zuschauerzahl sehr sicher zu machen“, sagte er dem stern. Wichtig sei es, dass die Fans genug Abstand im Stadion halten können und eine medizinische…