Neue Fortpflanzungsform
Xenobots: Lebendige Roboter können sich selbst fortpflanzen

Die Forscher gehen davon aus, dass Xenobots für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt werden könnten, wie etwa das Sammeln von Mikroplastik in den Ozeanen.

© Douglas Blackston, Sam Kriegman/University of Vermont / PR

von Jacqueline Haddadian
01.12.2021, 14:33 Uhr

Bei Xenobots handelt es sich um die ersten lebenden Roboter. US-Wissenschaftlern zufolge können sich die Xenobots nun fortpflanzen – und zwar auf eine Weise, die bei Pflanzen und Tieren nicht zu beobachten ist.

„Sie sind weder ein klassischer Roboter noch eine bekannte Spezies von Tier. Es ist eine völlig neue Art: ein lebender, programmierbarer Organismus“, sagt der Robotikexperte Josh Bongard. 2020 wurden die winzigen Kleckse erstmals vorgestellt, nachdem Experimente zeigten, dass sie sich bewegen, in Gruppen zusammenarbeiten und sich selbst heilen können – die Rede ist von Xenobots (stern berichtete). Es handelt sich bei ihnen um milimetergroße Roboter, die aus Stammzellen des afrikanischen Krallenfroschs Xenopus laevis, dem sie auch ihren Namen verdanken, entstanden sind. An ihrer Entwicklung waren Wissenschaftler der University of Vermont, der Tufts University und dem Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering der Harvard University beteiligt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGENHier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Nun haben die US-Forscher bei…