Deutschlands Fußballerinnen haben das Länderspiel-Jahr 2021 mit einem wichtigen Sieg beendet. Die Nationalmannschaft gewann das Spitzenspiel in der WM-Qualifikationsgruppe H in Faro gegen Portugal mit 3:1 (3:1) und führt damit der maximalen Ausbeute von sechs Siegen aus sechs Spielen und einem Torverhältnis von 31:2 die Tabelle überlegen an. Die Portugiesinnen haben bereits fünf Punkte Rückstand auf das DFB-Team. Nur die Gruppensiegerinnen qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland. 

Maroszan zunächst auf der Bank

Im Vergleich zum 8:0-Kantersieg am vergangenen Freitag gegen die Türkei hatte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg die Mannschaft auf vier Positionen umgestellt. Nach längerer Pause wegen einer Verletzung kehrte Marina Hegering ins Abwehrzentrum zurück. Außerdem standen Giulia Gwinn, Kathrin Hendrich und Melanie Leupolz wieder in der Startelf. Spielmacherin Dzsenifer Maroszan, die wegen eines Infekts gegen die Türkei gefehlt hatte, nahm zunächst auf der Auswechselbank Platz.

Drei Treffer und ein Eigentor

Auch ohne die 29-Jährige, die aktuell an der Seite von Superstar Megan Rapinoe auf Leihbasis beim US-Club OL Reign spielt, übernahm das DFB-Team von Beginn an das Kommando. Nach knapp einer halben Stunde stand es 3:0 für die deutsche Mannschaft: Lea Schüller traf per Kopf nach einem Eckball (15. Minute), Svenja Huth mit einem Flachschuss aus 18 Metern (23.) und Melanie Leupolz mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze (28.). 

Auch der Gegentreffer wurde einer deutschen Spielerin zugeordnet. Torfrau Merle Frohms hatte einen von ihr selbst verschuldeten Foulelfmeter von Carole Costa pariert, doch der Ball sprang vom Pfosten an ihr Bein und von dort aus über die Linie – Eigentor 34.).

Im zweiten Durchgang wurden die Portugiesinnen war stärker, brachten das DFB-Team allerdings selten in Verlegenheit. In der 62. Minute wurde Spielmacherin Maroszan eingewechselt und hatte gleich mit der…