Die französische Künstlerin wurde am 26. November 1921 im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine als einziges Kind in eine Unternehmerfamilie hinein geboren. Im Mai 1943 lernte Françoise Gilot den vierzig Jahre älteren Pablo Picasso kennen und wurde kurz darauf seine Geliebte und Lebensgefährtin. Zusammen hatten sie zwei Kinder: Claude und Paloma. Aber der berühmte Maler hatte weiterhin zahllose Affären, tyrannisierte die Familie mit seinem Egozentrismus. „Niemand verlässt einen Mann, wie mich“, soll er im Streit gesagt haben.

Françoise Gilot und Pablo Picasso bei einer Ausstellung im Jahr 1948 in Paris

1953 packte die Französin kurzentschlossen ihre Koffer – und verließ Picasso. Ihre beiden gemeinsamen Kinder Claude und Paloma nahm sie mit. „Die Frau, die Nein sagt“, soll Pablo Picasso sie immer scherzhaft genannt haben. Das tat sie wirklich – und setzte einen Schlusspunkt. Ihre Liebe für die Malerei aber blieb. Gilot ist selbst Künstlerin und hat mehr als 5000 Zeichnungen und 1600 Gemälde angefertigt. 

Der deutsche Journalist Malte Herwig widmete der wunderbar eigensinnigen Malerin ein Buch, das 2015 unter diesem beziehungsreichen Titel erschien. Am Freitag, dem 26.11.2021, feiert die Künstlerin Françoise Gilot ihren 100. Geburtstag. Wir gratulieren!

Aktualisiert am 25.11.2021. Eine frühere Version dieses Artikels wurde am 26.11.2016 veröffentlicht.