Verlegung von Intensivpatienten
Luftwaffe startet am Nachmittag mit Corona-Hilfsflügen

Nordrhein-Westfalen, Köln: Die von der Luftwaffe am 25. November 2021 zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt das Innere des Airbus A-310 MedEvac der für den Transport von Corona-Patienten aus Italien vorbereitet wurde

© Kevin Schrief/Bundeswehr / DPA

Wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitswesens in einigen Regionen hilft nun die Luftwaffe bei der innerdeutschen Verteilung von Patienten. Das ist eine neue Stufe in der Corona-Amtshilfe.

Die Luftwaffe wird sich von Freitagnachmittag an mit einem Spezialflugzeug an der Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie beteiligen. Ein Airbus A310 MedEvac sollte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um 14 Uhr auf dem bayerischen Flughafen Memmingen landen und Schwerkranke nach Münster-Osnabrück in Nordrhein-Westfalen fliegen. Die Ankunft der Maschine wurde für den frühen Abend geplant.

Schnelle Transportkapazitäten mit Flugzeugen sollen eingesetzt werden, um Intensivpatienten bei einer regionalen Überlastung von Krankenhäusern in Regionen mit freien Kapazitäten fliegen zu können.

„Kleeblatt-System“: Coronavirus-Patienten sollen auch bundesweit verteilt werden können

Die Luftwaffe hält zwei Flugzeuge für den Hilfseinsatz bereit. Dazu gehört der Airbus A310 MedEvac, eine „fliegende Intensivstation“ mit sechs dieser Behandlungsplätze, sowie eine umgerüstete Spezialmaschine, das Überwachungsflugzeug A319OH („offener Himmel“). In dieses waren zwei Plätze zur Intensivbehandlung eingebaut worden. In Wunstorf (Niedersachsen) ist zudem ein A400M MedEvac stationiert.

Überlastete Kliniken

Erste Bundesländer verlegen Intensivpatienten nach Kleeblatt-Konzept – das steckt dahinter

24.11.2021

Im Rahmen des sogenannten…