Reddit
Hochbegabte über die Schattenseiten ihrer Fähigkeiten: „Ich war ein kleiner Idiot“

Das Leben als Wunderkind bringt auch Schwierigkeiten mit sich

© VioletaStoimenova / Getty Images

Hochbegabte Kinder gelten in der Schule als etwas Besonderes. Später müssen sie oft feststellen, dass ihre besonderen Fähigkeiten auch Nachteile mit sich bringen – im Berufsleben, aber auch in sozialer und emotionaler Hinsicht.

Die intellektuellen Leistungen, die manche schon im Kindesalter vollbringen, erscheinen Normalsterblichen schier unglaublich. Hochbegabte Menschen verfügen in bestimmten Bereichen über Fähigkeiten, mit denen sie anderen weit überlegen sind. Das bringt sie allerdings auch in eine Situation, die für Außenstehende oft schwer nachzuvollziehen ist.

In einem Reddit-Thread haben verschiedene Hochbegabte davon erzählt, wie sich ihre besonderen Fähigkeiten auf ihr Leben ausgewirkt haben – und vor allem davon, wo die Schattenseiten liegen. Denn wer in Schule und Familie eine Sonderstellung genossen hat, muss später oft mühsam lernen, sich im Leben zurechtzufinden.

Hochbegabte müssen sich ans Arbeitsleben gewöhnen

Viele Kinder mit außergewöhnlichen Fähigkeiten fühlen sich im Unterricht eher unterfordert. Ihnen fällt das Lernen leicht, sie müssen wenig Mühe investieren. Das kann sich später rächen, lässt ein User durchblicken: „Ich hatte eine furchtbare Arbeitseinstellung, weil mir in der Schule vermittelt wurde, dass ich schlauer bin als andere und ich mich nicht so anstrengen muss.“ Doch nicht erst im Berufsleben kann das problematisch werden. Schon das Studium erfordert oft mehr Arbeit. „An der Universität falle ich bei den meisten Prüfungen im ersten Versuch durch, weil ich nie wirklich gelernt habe, wie man lernt“, erzählt ein Hochbegabter.

Auch sei es schwierig, sich selbst zu organisieren, wenn…