Europa-League
Frankfurt verpasst vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale, Leverkusen schießt sich zum Gruppensieger

Die Leverkusener feiert nach dem 3:2 Sieg gegen Celtic Glasgow den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Europa League

© Ina Fassbender / AFP

Ein (fast) gelungener Fußballabend für die deutschen Teams auf europäischer Bühne: Leverkusen zieht ins Europa-League-Achtelfinale ein, Frankfurt verpasst den frühen Sprung in die K.o-Runde. Union Berlin holte in der Conference League drei Punkte gegen Haifa.

Nach einer aufregenden Schlussphase mit einem glücklichen Ende ließ sich die Mannschaft von Bayer Leverkusen von ihren Fans feiern. Besonders zwei Spieler erhielten am Donnerstagabend nach dem wegweisenden 3:2 (1:1) gegen Celtic Glasgow in der Europa League Ovationen der Anhänger: Doppel-Torschütze Robert Andrich und Dreifach-Vorbereiter Florian Wirtz.

Vor allem dank ihnen sicherte sich das Werksteam durch den Erfolg schon vor dem letzten Spieltag den Sieg in der Gruppe G und den damit verbundenen direkten Einzug in das Achtelfinale. Die Leverkusener vermeiden so die beiden Spiele in der K.o.-Zwischenrunde. Nach dem unbedeutenden Abschluss bei Ferencvaros Budapest am 9. Dezember greift Bayer nun erst am 10. März wieder ins Geschehen ein.

Mittelfeldspieler Andrich hatte Bayer in Führung gebracht (16.) und glich nach den Gegentoren durch Josip Juranovic (40., Foulelfmeter) und Jota (56.) wieder aus (82.). Moussa Diaby (87.) sorgte für den krönenden Schlusspunkt.

Eintracht Frankfurt hat hingegen den vorzeitigen Gruppensieg in der Europa League verpasst und muss um den direkten Einzug ins Achtelfinale zittern. Der hessische Fußball-Bundesligist kam am nach einer über weite Strecken schwachen Vorstellung gegen den belgischen Vertreter Royal Antwerpen nur zu einem 2:2 (1:1) und benötigt im Gruppenfinale am 9. Dezember bei…