Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat den ersten Corona-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren freigegeben. Der zuständige EMA-Ausschuss empfahl in Amsterdam eine Ausweitung des Präparats von BioNTech und seines amerikanischen Partners Pfizer auf die Altersgruppe von fünf bis elf Jahren. Die Dosis für diese Kinder werde geringer sein als für Jugendliche ab zwölf Jahren. Das Vakzin werde aber ebenfalls als zwei Injektionen in den Oberarm im Abstand von drei Wochen verabreicht, hieß es weiter.

Die finale Entscheidung muss noch von der Europäischen Kommission getroffen werden, dies gilt aber als Formsache. Bislang ist der Impfstoff von BioNTech in der Europäischen Union ab zwölf Jahren zugelassen.

Nun ist die STIKO am Zuge

Maßgeblich in Deutschland ist neben der Zulassung des Impfstoffs eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Das Gremium muss nun über die Corona-Impfung für kleine Kinder beraten.

Das Comirnaty genannte Vakzin war am 21. Dezember 2020 als erster von mittlerweile vier Impfstoffen EU-weit zugelassen worden, zunächst für Menschen ab 16 Jahren. Ende Mai wurde die Zulassung auf Kinder ab zwölf erweitert.

2,4 Millionen Dosen für die EU

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Montag erklärt, die gesamte EU erhalte die Lieferung des Kinder-Impfstoffs am 20. Dezember. Deutschland bekomme dann 2,4 Millionen Dosen auf einen Schlag.

Auch in Israel erhalten kleine Kinder schon das Corona-Vakzin von BioNTech

In den USA sind seit der Zulassung durch die Arzneimittelbehörde FDA Ende Oktober bereits rund drei Millionen kleine Kinder mit dem Präparat von BioNTech/Pfizer geimpft worden. In Israel und Kanada liefen die Impfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf in dieser Woche an. 

se/as (dpa, rtr, afp, epd)