Pandemie
Intensivmediziner: «Corona-Lage ist sehr besorgniserregend»

Gernot Marx ist Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

© dpa-infocom GmbH

Aufgrund der seit Wochen anhaltend hohen Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen füllen sich die Intensivstationen immer weiter. Die Intensivmediziner-Vereinigung Divi schlägt Alarm.

Die Lage in den Kliniken spitzt sich zu: Vielerorts sind die Intensivstationen infolge der wachsenden Zahl an Covid-Patienten bereits überlastet.

Ärzte bereiten sich verstärkt auf Patientenverlegungen vor, wie die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) mitteilte. «Die Corona-Lage ist sehr besorgniserregend und momentan nicht unter Kontrolle», sagte Divi-Präsident Gernot Marx in einer Videoschalte. Man mache sich große Sorgen.

Mehr als 3670 Covid-19-Patienten würden derzeit auf Intensivstationen in Deutschland versorgt, knapp 1200 seien vergangene Woche hinzugekommen. Regional, etwa in Bayern, Thüringen, Sachsen und einigen Ballungszentren seien die Intensivstationen bereits überlastet.

«Diese Überlastungssituation macht Verlegung in den jeweiligen Bundesländern zurzeit schon notwendig und auch eine Priorisierung». Das bedeute, dass planbare Operationen verschoben werden und die Kliniken Reserven schaffen müssten.

Wenn die Infektionsdynamik in den nächsten Tagen und Wochen anhalte und es weiter einen ungebremsten Anstieg an schwerkranken Covid-19-Patienten gebe, werde eine Priorisierung von Eingriffen und eine Umorganisation in weiten Teilen Deutschlands notwendig. Die allgemeine Gesundheitsversorgung stehe dann nicht mehr auf sehr hohem, gewohntem Niveau zur Verfügung. Jeder Notfall und jeder Covid-19-Patient werde jedoch versorgt,…