Impfdebatte um Bayern-Spieler
„Wie viele andere sind nicht geimpft?“ – Lothar Matthäus verteidigt Joshua Kimmich

Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus (Archivbild vom September 2021) nimmt Joshua Kimmich in Schutz, der sich noch nicht gegen Corona impfen lassen will

© Jan Woitas/dpa-Zentralbild / DPA

Lothar Matthäus hat sich in die Impfdebatte um Bayern-Star Joshua Kimmich eingeschaltet. Dabei vertritt er eine klare Meinung.

Lothar Matthäus hat Joshua Kimmich in der Diskussion um den ungeimpften Spieler des FC Bayern München verteidigt. „Ich bin der Meinung, Impfen ist wichtig. Aber ich sehe auch einen Punkt in dieser Debatte, der mich solidarisch mit Joshua sein lässt“, schrieb Matthäus in seiner „Sky“-Kolumne bezüglich der Corona-Debatte rund um den FC Bayern: „Wie viele andere Bundesligaspieler sind nicht geimpft und müssen ihren Namen nicht täglich in der Zeitung lesen? Wie viele Journalisten, die jetzt über Kimmich richten, haben sich nicht impfen lassen? Es ist ein Problem in der Gesellschaft unseres Landes, dass sich oftmals der größte Name herausgepickt wird, um an ihm ein Exempel zu statuieren.“

Joshua Kimmich wartet mit Corona-Impfung

Kimmich hatte vor einigen Wochen in der Öffentlichkeit erklärt, dass er noch Langzeitstudien abwarten wolle, bevor sich der Mittelfeldspieler einer Impfung gegen Covid-19 unterzieht. „Ich glaube nicht, dass dieser unmenschliche Druck der richtige Weg ist, um einen Menschen davon zu überzeugen, etwas zu tun, vor dem er große Bedenken hat. Man muss mit ihm reden, ihn auf seine Seite ziehen“, erklärte Matthäus und betonte: „Ich plädiere dafür, Kimmich in Ruhe zu lassen.“

Außerdem kritisierte der 60-Jährige den FC Bayern für dessen Leistung bei der 1:2-Niederlage beim FC Augsburg. Diese sei nicht mit Ausfällen zu begründen, so der Rekordnationalspieler: „Die Bayern haben in Augsburg nicht…