Ungeimpfte Spieler in Quarantäne
Das sagen Julian Nagelsmann und Leroy Sané zum Corona-Impfchaos beim FC Bayern

Störgeräusche von Außen gehören beim FC Bayern eben dazu, meint Trainer Julian Nagelsmann

© Christof Stache / AFP

Beim deutschen Rekordmeister geht es derzeit reichlich turbulent zu. Vor dem Champions-League-Spiel gegen Dynamo Kiew äußern sich Julian Nagelsmann und Leroy Sané zum Impfchaos bei den Bayern.

Es läuft gerade nicht rund beim FC Bayern – weder auf, noch abseits des Platzes. Die Impfverweigerer um Mittelfelddirigent Joshua Kimmich sorgen für reichlich Unruhe beim deutschen Rekordmeister. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass die Chefetage unter anderem Kimmich, Gnabry und Musiala für die Zeit, die sie in Corona-Quarantäne verbracht haben, nachträglich das Gehalt gestrichen hat (der stern berichtete).

Der Ausfall der Mittelfeldstars hatte die Diskussion um ungeimpfte Fußballprofis aus Neue entfacht – auch, weil die Münchner am Wochenende in der Bundesliga ohne Kimmich überraschend dem FC Bayern unterlagen. Vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen Dynamo Kiew haben sich nun Trainer Julian Nagelsmann und Flügelspieler Leroy Sané zur Impfdebatte geäußert.

Nagelsmann: Störgeräusche gehören beim FC Bayern dazu

Grundsätzlich habe er mehr Spaß, „wenn es ruhig ist und alles in die richtige Richtung läuft“, sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Montag. Der Coach sei aber verwundert darüber, dass sich die Diskussion um ungeimpfte Profikicker ausschließlich am FC Bayern abarbeite. Andere Vereine könnten sich hinten anstellen und sagen: „Gut, dass es bei uns nicht rauskommt“.

Der Verein, so Nagelsmann weiter, dürfe nun nicht den Fehler machen, Unruhen abseits des Platzes „auf das Sportliche zu projizieren“. Schließlich habe sich die Mannschaft trotz…