„Ich wollte aufhören“ – Wie ein Anruf Gianluigi Buffons Karriereende verschob

Im Jahr 2018 wollte Gianluigi Buffon eigentlich seine Karriere vorzeitig beenden. Ein Anruf sorgte dafür, dass sich seine Pläne kurzfristig änderten.

Seit vergangenem Sommer läuft Torhüter Gianluigi Buffon für seinen Jugendklub Parma Calcio auf. Wie der 43-Jährige nun in einem Interview verriet, wollte er jedoch bereits im Jahr 2018 bei Juventus seine aktive Laufbahn beenden.

„Im Februar beschloss ich, aufzuhören, weil ich an die Weltmeisterschaft dachte und den Kreis damit schließen wollte“, verriet Buffon in der italienischen TV-Show „Tiki Taka“ von Italia 1. Doch kurz bevor der Weltmeister von 2006 seine Fußballschuhe an den Nagel hängen konnte, funkte ein Anruf dazwischen.

„Wäre eine Schande, diese Chance zu verpassen“ – Als Buffon für PSG sein Karriereende absagte

Buffon erzählte: „Ich habe meinem Berater gesagt, dass ich aufhören will, es sei denn, Real Madrid, Barcelona oder PSG ruft mich an. Nach 20 Tagen erhielt ich den Anruf aus Paris, und ich dachte, es wäre eine Schande, diese Chance zu verpassen.“

Mit PSG bezwang der Keeper 2019 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League Manchester United, während Juventus gegen Atletico verlor. „Ich habe mich für mich selbst gefreut, aber ich habe mich nicht wohl gefühlt, weil Juventus verloren hat, und das hat sich auf meine Entscheidungen ausgewirkt“, erinnert sich Buffon.

Der Traum von der Champions League: Deshalb kehrte Buffon zu Juventus zurück

Nach nur einer Saison in Paris kehrte er deshalb zurück nach Turin, wo er bereits von 2001 bis 2018 unter Vertrag gestanden war. Die Rolle als zweiter Torhüter habe ihm dabei zwar nicht gefallen, „aber ich habe es akzeptiert, weil es toll gewesen wäre, mit dieser…