Kühne ruft Sauerkraut wegen dunkler Fremdkörper zurück +++ Cepewa muss „Armband Deutschland“ zurückrufen +++ Jollyroom ruft Baby-Kopfschutz zurück +++ Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen.

23. November: Henglein muss „Frische Knöpfle“ zurückrufen

Das Unternehmen Hans Henglein & Sohn GmbH ruft seinen Artikel „Henglein Frische Knöpfle“ in der 400 Gramm Packung zurück. Betroffen sind alle Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 9. Dezember 2021 und einer Chargennummer mit den ersten fünf Ziffern 42442. Die „Frischen Knöpfle“ wurden bei den Supermarktketten Globus, Edeka, Handelshof und Rewe in allen Bundesländern vertrieben.

Das Unternehmen teilte mit, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich in den Lebensmitteln blaue Plastikteile befinden könnten. Bei der Produktion wurde ein gebrochener Schaber verwendet.  

Kund:innen, welche das betroffene Produkt bereits erworben haben, können es in allen Filialen zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle:  lebensmittelwarnung.de

22. November: Kühne ruft Sauerkraut zurück

Die Carl Kühne GmbH & Co.KG ruft bundesweit sein Produkt „Kühne Sauerkraut mit Schwarzwälder Schinken Fix & Fertig 400g Standbeutel“ zurück. Wie der Hersteller mitteilt, könnten einzelne Standbeutel dunkle Fremdkörper enthalten. Betroffen sind die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.05.2023. 

Verbraucher:Innen, die ein betroffenes Produkt gekauft und noch vorrätig haben, sollten es nicht verzehren und es gegen Kostenerstattung an die Verkaufsstelle zurückgeben oder sich mit den Produktdaten und Fotos der Verpackung inklusive Mindesthaltbarkeitsdatum an den Kühne Verbraucherservice wenden: Verbraucherservice@kuehne.de.

19. November: dm-Drogerie ruft „Balea Wasserspray Aqua“…