Zuckerbrot und Peitsche
Geleakte E-Mails an Tesla-Belegschaft geben Eindruck von Elon Musks Führungsstil

Elon Musk im August in Brandenburg: Mails des Tesla-Chefs geben einen kleinen Einblick in seinen Führungsstil

© Patrick Pleul / DPA

Elon Musk kommuniziert bei Twitter gern und viel. Auch bei Tesla schreibt der Boss gern Mails an alle. Die Nachrichten vermitteln einen Eindruck davon, wie der Exzentriker als Chef ist. 

Elon Musk haut gerne einen raus. Das ist nichts Neues und neue Beispiele finden sich fast täglich aktualisiert bei Twitter. Der exzentrische Milliardär hält mit seiner Meinung und seinen Ansichten nicht hinter dem Berg. Mal geht es in den Posts um aus seiner Sicht sinnlose Auflagen (Stichwort Giga Factory in Grünheide), mal um Kryptowährungen und beizeiten hat Musk einfach nur das Bedürfnis, Mitmenschen, die ihm sauer aufstoßen, mit Spott und Beleidigungen zu überziehen.

Er kann auch anders: Einem jugendlichen Drohnenpiloten gab er per Twitter-Post eine Überfluggenehmigung für die Tesla-Baustelle bei Berlin. Mindestens 50 Prozent seiner Tweets, so informierte er Anfang der Woche, verfasse er „von einem Porzellan-Thron“ aus.

Serie

Neustart Deutschland

Diese Allgäuer Firma betreibt das größte grüne Kraftwerk Europas – und nimmt es sogar mit Tesla auf

11.08.2021

Aber wie ist Elon Musk als Chef? Zwei E-Mails, die dem US-Sender CNBC vorliegen, vermitteln einen Eindruck. Die erste Nachricht wurde am 3. Oktober versendet, die zweite einen Tag später. Beide E-Mails versandte der Tesla CEO an die gesamte Belegschaft des Unternehmens, „To: Everybody“, heißt es jeweils im Adressfeld. 

Elon Musk möchte, dass sich seine Leute wohlfühlen …

In der ersten Mail geht es um das Thema Musik bei der Arbeit. Musk gibt sich eher kumpelhaft…