Diego Maradona laut Arzt Nelson Castro ohne Herz beigesetzt

Ein argentinischer Arzt hat genau ein Jahr nach Diego Maradonas Tod neue Details über seine Beisetzung öffentlich gemacht.

Der im vergangenen Jahr verstorbene Diego Maradona ist offenbar ohne sein Herz beigesetzt worden. Das behauptet der Journalist und Arzt Nelson Castro.

Demnach wollte angeblich eine Ultragruppe während der Totenwache das Herz der argentinischen Fußball-Legende stehlen. „Eine Gruppe der Barras Bravas aus Gimnasia y Esgrima La Plata (Maradonas letzte Station als Trainer, Anm.d.Red.) wollte einbrechen und das Herz entfernen“, sagte Castro in der argentinischen Talkshow „La Mesa de Juana Viale“.

Letztlich konnte aber durch entsprechende Informationen im Vorfeld laut Castro ein solcher Diebstahl verhindert werden: „Es wurde nicht verwirklicht, weil es offensichtlich ein Akt von enormer Dreistigkeit war.“ Zugleich erklärte der Autor des Buches „Diegos Gesundheit: die wahre Geschichte“, dass das Herz des früheren Fußballstars auch aus medizinischen Gründen entfernt wurde. „Denn offensichtlich war das Herz sehr wichtig für die Feststellung der Todesursache von Maradona. Es ist also tatsächlich so, dass er ohne Herz begraben ist“, sagte Castro.

Castro: „Es wog ein halbes Kilo“

Zugleich offenbarte der Mediziner einige Auffälligkeiten bezüglich des entnommenen Organs. „Es wog ein halbes Kilo, es war sehr groß. Es wiegt normalerweise 300 Gramm. Er hatte zwar das Herz eines Sportlers, was ein großes Herz ist, aber er hatte ein großes Herz aus einem anderen Grund“, erklärte Castro und führte die Gründe auf Maradonas Herzinsuffizienz und einer Herzerkrankung, die im Jahr 2000 bei ihm diagnostiziert wurde, zurück.

Maradona war am 25. November 2020 im Alter von 60 Jahren nach einem Herzinfarkt gestorben. Kurz vor…