Sehen Sie im Video: Jens Spahn mahnt – Ende des Winters sind alle „geimpft, genesen oder gestorben“.

Jens Spahn (CDU), amtierender Bundesgesundheitsminister: „Ich würde manch einen einfach mal auf die Intensivstation zerren, damit sie sehen, was dieses Virus anrichtet und gerade einmal mehr auch bedeutet für die Kliniken, für die Pflegekräfte, für die Ärztinnen und Ärzte, für alle, die dort arbeiten, aber auch welches Leid ist für die Patienten und ihre Angehörigen bringt. Auch das kommt ja noch dazu. Und man fragt sich wirklich, was noch passieren muss, bis wirklich der letzte versteht, dass diese Impfung einen selbst zuerst einmal schützt, aber eben vor allem auch für uns alle als Gesellschaft dann auch Sicherheit gibt. Insofern sehe ich eine unbedingte moralische Verpflichtung, sich impfen zu lassen. Und ich habe die Tage auch von führenden Politikern des Deutschen Bundestages einmal mehr gehört, das wäre keine Frage von Solidarität, ob man sich impfen lässt oder nicht, sondern eine persönliche Frage. Das stimmt einfach nicht. Die Frage, ob man sich impfen lässt oder nicht, betrifft immer auch andere. Schon jenseits der Pandemie, aber in dieser Pandemie ganz besonders. Und das gehört schon zu meinem Verständnis von Freiheit, dass ich einfach Verantwortung übernehme, mit dieser Freiheit und mit dieser freien Entscheidung. Und deswegen, damit es auch klipp und klar ist. Ja, aus meiner Sicht gibt es eine solidarische Pflicht, sich impfen zu lassen. Was zum Zweiten ja bleibt, ist ein Umstand, den wir schon seit Monaten beschreiben. Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland, das wird manchmal schon etwas zynisch genannt, geimpft, genesen oder gestorben sein. Aber es ist tatsächlich ja so. Mit der sehr ansteckenden Delta-Variante ist das sehr, sehr wahrscheinlich. Und deswegen empfehlen wir ja so dringlich die Impfung, auch die Erstimpfung weiterhin. Dass wer nicht geimpft ist, sich ohne Schutz infizieren wird in den nächsten…