Markus Anfang und der Impf-Skandal um Werder Bremen: „Der Tatverdacht hat sich erhärtet“

Der ehemalige Werder-Trainer Markus Anfang hat vermutlich seinen Impfpass gefälscht. Das bestätigte nun die Staatsanwaltschaft.

Auch am Montag sind im Skandal um den gefälschten Impfpass von Markus Anfang weitere Details ans Licht gekommen, die den ehemaligen Trainer von Werder Bremen immer schwerer belasten.

So gehen die Behörden in Bremen mittlerweile davon aus, dass Anfang seinen Impfpass wirklich gefälscht hat. „Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die für das Impfzentrum Köln zuständig ist, hat uns mitgeteilt, dass die Personalien des Herrn Anfang nicht im EDV-System vorhanden sind. Das heißt, er wurde nicht in Köln geimpft“, sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade der Bild und schob nach: „Auch die Chargen-Nummer, die in seinem Impfbuch steht, wurde nie in dem Impfzentrum verimpft. Der Tatverdacht, dass es sich um eine Fälschung handelt, hat sich erhärtet.“

Auf die explizite Nachfrage, ob Anfangs Impfausweis gefälscht ist, sagte Passade: „Das scheint der Fall zu sein.“

Anfang hat bislang nicht ausgesagt

Der Ex-Bremer hat bislang noch keine Aussage gemacht. Passade dazu: „Erst einmal wird der Anwalt Akteneinsicht fordern und dann gucken, ob sein Mandant etwas zu den Vorwürfen sagen will.“

Wie die Bild schreibt, sollen der 20. April und 1. Juni die angeblichen Impfdaten sein, an denen sich Anfang in Köln vermeintlich geimpft haben soll. Allerdings: Am 20. April war Anfang noch Trainer beim SV Darmstadt 98 und coachte am Abend sein Team beim Spiel in Würzburg – 300 Kilometer von Köln entfernt.

Auch Anfangs Co-Trainer Florian Junge drohen weitere Konsequenten. „Wir sind dabei, ein Verfahren einzuleiten. Hinweise auf weitere Verdachtsfälle bei Werder haben wir…