Bundesliga
Kein Kimmich ist keine Lösung: FC Bayern verliert in Augsburg

Bayern am Boden: Münchens Torhüter Manuel Neuer (r.) hechtet vergeblich nach dem Ball zum 2:0.

Den Jahresendspurt wollte der FC Bayern mit einem fest eingeplanten Derby-Sieg eröffnen. Doch in der Augsburger Arena staunen 26.000 Zuschauer: Das Heimteam bremst den Münchner Offensivexpress aus.

Ohne seinen erneut in Corona-Quarantäne verbannten Anführer Joshua Kimmich ist Bundesliga-Primus FC Bayern München im Derby beim FC Augsburg böse gestolpert. Zwei Wochen vor dem Gipfel in Dortmund verlor der Serienmeister in einem rasanten Fußballspiel mit 1:2 (1:2) und konnte die Borussia damit zum Auftakt des 12. Spieltags nicht wie geplant massiv unter Druck setzen.

Bayern München ohne drei

Der BVB kann mit einem Heimsieg gegen den VfB Stuttgart am Samstag sogar bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter heranrücken. Bei der zweiten Saisonniederlage machte das Ensemble von Trainer Julian Nagelsmann in der Defensive anfangs erstaunliche Fehler und war offensiv bis auf das Anschlusstor von Robert Lewandowski (38. Minute) ausnahmsweise nicht konsequent. Die Augsburger Fans unter den nochmal erlaubten 26.000 Zuschauern in der ausverkauften WWK Arena staunten unter ihren Schutzmasken über ihr Team, das mit seiner besten Saisonleistung durch Mads Pedersen (23. Minute) und André Hahn (35.) frühzeitig mit 2:0 führte.

Das bayerische Derby stand stark im Zeichen von Corona. Bei den Bayern fehlten die infizierten Niklas Süle und Josip Stanisic sowie der ungeimpfte Nationalspieler Kimmich, der sich wegen des Kontakts zu einer positiv getesteten Person im privaten Umfeld schon wieder in häusliche Isolation begeben musste. Nach den jüngsten Länderspielen verpasst der 26-Jährige nach dem Augsburg-Spiel sicher auch noch die Champions-League-Partie am Dienstag bei Dynamo Kiew. Die…