Eisenbahn
Das Brückenbau-Monster setzt Chinas neue Seidenstraße im Akkord zusammen

Das Brücken-Monster bringt seine eigene Montagebrücke mit.

© Song Weiwei/ / Picture Alliance

von Gernot Kramper
19.11.2021, 09:23 Uhr

Niemals wurde das Eisenbahnnetz so ausgebaut wie jetzt durch Peking. Möglich wird das durch eine Industrialisierung der Baustellen und durch Maschinen wie die SLJ900/32. Nun wurde die Brücke über die Meizhou Bucht fertiggestellt.

Mit dem Aufstieg der Wirtschaftsmacht China ist auch die Renaissance der Eisenbahn verbunden. In vielen Ländern des Westens war der schienengebundene Verkehr ein Stiefkind der Politik. Peking hingegen fördert den Bahnverkehr auf jeder Ebene, von subventionierten Bummelzügen mit denen Bauern Obst, Gemüse und Vieh zum Markt in die Stadt bringen können, bis hin zur Magnetschwebetechnik, die den Luftverkehr auf vielen Strecken ersetzen soll. Das internationale Projekt der neuen Seidenstraße, die „Belt and Road“-Initiative, soll 70 Länder verbinden. Zentraler Bestandteil sind Bahnverbindungen. Sie sind meist schneller als Containerschiffe und weit umweltschonender als Lufttransporte.

Eisenbahn

Fotostrecke Brückenbau-Monster SLJ900/32 9 Bilder

9
Bilder

17.11.2021

Rasanter Ausbau des Schienennetzes

Seit dem 19. Jahrhundert wurde das Schienennetz nie so erweitert, wie jetzt durch China. Möglich wird das nur durch gänzlich andere Bauprozesse als im Westen. Peking hat den Bau von Gleisen und Bahnhöfen industrialisiert. Besonders augenfällig wird das beim Brücken-Monster, der SLJ900/32. Immer wieder zeigen Videos, in welcher Geschwindigkeit diese Maschine Brücken errichten kann. Tatsächlich dauert die Bauzeit allerdings weit länger, als manche Fans glauben. Die SLJ900/32 nimmt nur die Endmontage vor und braucht dafür etwa vier Tage. In Europa wird Jahre an so einer…