Young Dolph galt als Star der Hip-Hop-Szene in den USA und wurde wegen seiner Authentizität und Unabhängigkeit bewundert. Er setzte sich besonders mit seinem eigenen Label Paper Route Empire für Kollegen und Newcomer ein. Der 36-jährige Musiker und Familienvater war auf dem Weg zu seinem Lieblingscookie-Geschäft in der Nähe von Memphis. Wie die Polizei am Mittwoch (17.11.) mitteilte, fuhren der oder die Täter in einem Wagen vor und feuerten auf ihn, als dieser gerade den Laden in der Nähe des Flughafens von Memphis besuchte. Bislang sei kein Verdächtiger ermittelt worden, sagte Polizeichefin Cerelyn Davis. „Diese Tat ist ein weiteres Beispiel für die sinnlose Waffengewalt, die wir lokal und landesweit erleben“, ergänzte sie.

Hip-Hop-Gemeinde trauert um Young Dolph

Young Dolph war vor allem in den USA ein Star der Rapszene. Seine Fans reagierten in den Sozialen Netzwerken geschockt über seine Ermordung. Rapper Key Glock, der erst kürzlich auf dem Album „Paperroad Illuminati“ von Young Dolph einen neuen Song veröffentlicht hatte, löschte aus Trauer seinen Instagram-Kanal.

 

Auch der Bürgermeister von Memphis, Jim Strickland, äußerte sich mit einem Tweed. „Der tragische Schusswaffen-Tod des Rappers Young Dolph ist eine weitere Erinnerung an den Schmerz, den Gewaltverbrechen mit sich bringen“, schrieb er auf Twitter. Ein Cousin des Musikers sagte der Zeitung „The Daily Memphian“, Young Dolph sei in der Stadt gewesen, um eine an Krebs erkrankte Tante zu besuchen. Am Morgen habe er an einer Benefizaktion zum bevorstehenden Thanksgiving-Fest (Erntedankfest) teilgenommen und Truthähne an Bedürftige verteilt. Am Tatort nahe dem Flughafen kamen zahlreiche trauernde Fans zusammen, wie es weiter hieß. Wie die örtliche Zeitung „The Commercial Appeal“ berichtete, war der Künstler bereits 2017 Ziel von zwei Angriffen geworden.

Album „100 Shots“ erinnert an Anschläge

Im Februar 2017 sei in Charlotte (North Carolina) mehr als 100 Mal auf seinen gepanzerten…