Bundestag
Führerscheinentzug droht: SPD-Abgeordneter bietet Amthor Mitfahrgelegenheit an – unter einer Bedingung

Philipp Amthor droht ein Monat Führerscheinentzug

© Jens Büttner / DPA

CDU-Politiker Philipp Amthor wird wohl seinen Führerschein abgegeben müssen. Ein Abgeordnetenkollege von der SPD hat schon angeboten, ihn künftig aus Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin mitzunehmen.

Philipp Amthor droht der Führerscheinentzug: Der CDU-Bundestagsabgeordnete soll im vergangenen Jahr mit rund 120 Kilometern pro Stunde durch eine Tempo-70-Zone gefahren sein. Dafür soll er nun nach einem Urteil des Amtsgerichts Pasewalk seinen Führerschein für einen Monat abgeben sowie ein eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen. Mit dem Auto wird er die Fahrt aus seiner Heimat in Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin also nicht mehr antreten können.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Twitter integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGENHier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Da eilt ihm sein Abgeordnetenkollege und Wahlkreiskonkurrent Erik von Malottki zur Hilfe: Der SPD-Politiker hat Amthor eine Mitfahrgelegenheit angeboten. „Ich nehm dich aus unserem Wahlkreis in meinem Honda Jazz Baujahr 2002 mit, wenn das für dich okay ist“, sagte von Malottki in einem Video auf Twitter und Instagram in Richtung von Amthor. Das Angebot gilt allerdings nur unter einer Bedingung: „Wir sprechen darüber, wie wir unsere Region besser mit der Bahn anbinden, damit wir beide zukünftig mit der Bahn fahren können.“