Ungeimpfte Fußball-Profis
Neue Quarantäne droht: Der FC Bayern hat ein Kimmich-Problem

Der prominenteste Impfskeptiker der Republik: Joshua Kimmich hat sich bis jetzt nicht immunisieren lassen

© Christof Stache

Langsam werden die ungeimpften Spieler zum Problem für den FC Bayern: Joshua Kimmich droht erneut eine Quarantäne. Auch Auswärtsspiele gestalten sich jetzt organisatorisch aufwendiger, weil für viele Hotels 2G gilt.

Joshua Kimmich hat das Abschlusstraining des FC Bayern vor dem Spiel gegen den FC Augsburg (Freitagabend ab 20.30 Uhr live im stern-Ticker und auf „DAZN“) verpasst. Trainer Julian Nagelsmann bezeichnete das Fehlen als „reine Vorsichtsmaßnahme“. Grund ist, dass der 26-jährige Nationalspieler erneut mit einer Covid-19-Verdachtsperson Kontakt hatte. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müsste Kimmich zum zweiten Mal kurz hintereinander mindestens sieben Tage in Quarantäne. Er würde damit nicht nur das Freitagabendspiel in der Bundesliga verpassen, sondern auch die Champions-League-Partie am nächsten Dienstag gegen Dynamo Kiew. Wäre Kimmich, der aktuell auf das Ergebnis seines PCR-Tests wartet, selbst positiv, fiele er mindestens zwei Wochen aus. 

Erst Anfang der Woche hatte Kimmich sich aus seiner ersten Quarantäne freigetestet, genau wie Serge Gnabry, Jamal Musiala und Eric Maxim Choupo-Moting, die in Augsburg wieder eingesetzt werden können. Kimmich war wie die anderen Profis als direkte Kontaktperson von Teamkollege Niklas Süle eingestuft worden. Süle wird in Augsburg weiterhin wegen Corona fehlen. Ausfallen wird im Auftaktspiel des zwölften Spieltages ebenfalls Kingsley Coman wegen muskulären Beschwerden.

Nationalspieler

Wunderkind Florian Wirtz und die große Frage: Fördert man im Fußball Nachwuchs mit Druck oder Freiheit?

19.09.2021

Julian Nagelsmann ist zusehends genervt