Las Vegas
Deutscher wird Poker-Weltmeister – und kassiert acht Millionen Dollar Preisgeld

Koray Aldemir ist Berliner und studiert in Wien

© Diego Ribas / Picture Alliance

Er ist der dritte deutsche Poker-Weltmeister der Geschichte: Der Berliner Koray Aldemir hat in Las Vegas die World Series gewonnnen und acht Millionen Dollar abkassiert.

Der gebürtige Berliner Koray Aldemir hat in Las Vegas die World Series of Poker (WSOP) gewonnen und ein Preisgeld von acht Millionen Dollar (rund 7 Millionen Euro) eingestrichen. Der 31-Jährige setzte sich am Mittwochabend gegen den Briten Jack Oliver und den Amerikaner George Holmes durch, wie der Veranstalter mitteilte.

„Es ist das eine Turnier, das Familie und Freunde im Grunde kennen. Es bedeutet mir sehr viel, es zu gewinnen“, sagte Aldemir kurz nach dem Spiel laut „Sport1“. Es ist nicht der erste große Gewinn für den Poker-Profi. Die „Bild“ berichtet, er habe im Lauf seiner Karriere bereits zwölf Millionen Dollar an Preisgeld eingestrichen. Wenn Aldemeir nicht am Poker-Tisch sitzt, studiert er Betriebswirtschaftslehre in Wien. 

Geldregen in Ohio

„DeWine, du bist verrückt!“: US-Gouverneur lockt Unentschlossene mit einer Million Dollar zum Impfen

13.05.2021

Und ein Diamanten besetztes Armband

Neben dem Preisgeld kann Aldemir außerdem ein mit Diamanten besetztes Armband mit nach Hause nehmen, hieß es. Vor dem 31-Jährigen hatten nur zwei weitere Deutsche die Poker-Weltmeisterschaft gewonnen:  Hossein Ensan holte 2019 den Titel, Pius Heinz gewann das Turnier 2011. In diesem Jahr gab es 6650 Teilnehmer, die seit Anfang November den Titel ausspielten.

tis
DPA

#Themen