Kehrtwende
Byebye Spider-App: Apple lässt uns iPhone und Co. bald Zuhause reparieren

Die Angst vor dem Sprung im Display kennt wohl jeder Smartphone-Besitzer (Symbolbild)

© praetorianphoto / Getty Images

von Malte Mansholt
18.11.2021, 12:59 Uhr

Sind Apple-Geräte kaputt, kann das schnell teuer werden. Das brachte dem Konzern viel Kritik ein. Nun will der Konzern die Eigen-Reparatur einfacher machen. Doch viele Fragen sind noch offen.

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit kann schnell teuer werden. Ist das iPhone auf den Boden gestürzt und das Display gesprungen, ist die Reparatur oft so teuer, dass sich viele Konsumenten lieber gleich ein neues Gerät kaufen. Zumindest manche von ihnen könnten die Reparatur demnächst selbst übernehmen: Apple will es einfacher machen, die eigenen Smartphones und Notebooks zu reparieren.

Das kündigte der Konzern in einer Pressemitteilung an. Unter dem Self Service-Reparatur genannten Programm will der Konzern demnach den Zugang zu Original-Ersatzteilen, Werkzeugen und Anleitungen ermöglichen, um eine Reparatur durch Kund:innen selbst zu ermöglichen. Das Programm soll Anfang des kommenden Jahres zunächst in den USA anlaufen und dann im Laufe des Jahres auf weitere Länder ausgeweitet werden.

Eigen-Reparatur mit Einschränkungen

Wer sich nun freut, alle älteren Apple-Geräte reparieren zu können, dürfte aber enttäuscht werden: Am Anfang will Apple vorerst nur sämtliche Varianten von iPhone 12 und iPhone 13 zur Eigenreparatur unterstützen, später sollen zwar auch die Mac-Rechner folgen, allerdings nur diejenigen mit dem hauseigenen M1-Chip. Ob weitere Apple-Produkte wie iPads, die Apple Watch, AirPods oder auch ältere iPhones und Macs folgen könnten, verrät der Konzern nicht.

Dafür gibt es aber Details zu den möglichen Reparaturen. Zunächst wolle man sich auf die…