Die Jury staunte nicht schlecht, als der 27-jährige Mazen Mohsen bei  „The Voice of Germany“ ein deutsches Volkslied zum Besten gab. Und zwar nicht irgendeins, sondern „Die Gedanken sind frei“. Erstmals um 1780 auf Flugblättern veröffentlicht, war der Text schon damals ein Symbol des Widerstands gegen politische Unterdrückung und Ausdruck der Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. Vertont wurde er erst später und von Hoffmann vom Fallersleben 1842 in dem Sammelband „Schlesische Volkslieder“ veröffentlicht.

„Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten?
Sie fliehen vorbei wie nächtliche Schatten
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen
Es bleibet dabei: die Gedanken sind frei
Es bleibet dabei: die Gedanken sind frei.“

Foster: „So was hab ich hier noch nie gehört“

Mark Forster war von Mohsens Gesang begeistert und holte ihn in sein Team

Als Mohsen bei seinem Vortrag dann plötzlich auch noch eine Strophe auf Arabisch einflocht, wurde die Verwunderung noch größer. Bei der Casting-Show im Blind Audition-Modus hören die vier Juroren nämlich zunächst nur die Stimme der Sängerinnen und Sänger. Erst wenn sie auf den Buzzer drücken, dürfen sie sich umdrehen und dem Kandidaten ins Gesicht sehen. Das bedeutet dann aber auch, dass sie ihn in ihr Team wählen und später coachen.

Bei Mohsen drückte nur der Singer-Songwriter Mark Foster den Summer und bekannte: „Also die Songauswahl … so was hab ich hier noch nie gehört – ein Volkslied. Irgendwie hat mich das mitgenommen und total berührt. Man merkt, du hast was zu sagen und zu erzählen.“

„Willkommen in meinem Team“: Mark Foster will Mohsen coachen

Gesangsvortrag mit Botschaft

Zu erzählen hat der Syrer in der Tat einiges. 2015 floh er vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat mit dem Schlauchboot übers Meer. Fast wäre er ertrunken, erinnert sich noch bis heute an die weinenden Kinder und die verzweifelten Schreie der Frauen. Doch dann plötzlich tauchte ein Schiff der Küstenwache auf, und er…