Meinung

Corona-Kommunikation
Mertens, Laumann und die Pandemie der Unsäglichen

Boostern bald für alle! Stiko-Chef Thomas Mertens verkündete die anstehende Entscheidung in der Talkshow von Markus Lanz. Wo auch sonst?

© Bernd von Jutrczenka / Picture Alliance

von Dieter Hoß
17.11.2021, 14:39 Uhr

Im Wahlkampf wurde sie weggeschwiegen, in Talkshows wird sie zerredet, doch die Pandemie ist immer noch da. Und wie! Was fehlt ist eine gute Kommunikation, um einen klaren Kurs durch diese Krise vorgeben zu können. Stattdessen gibt’s Kakofonie in der Dauerwelle.

Zum Einstieg mal kurz aus dem Nähkästchen geplaudert: In der Wohnung meiner verstorbenen Oma hing ein Sinnspruch an der Wand. „Nicht ärgern, nur wundern“, stand da. Das ist ewig her, doch in diesen coronatrüben Herbsttagen taugte der Spruch durchaus als Motto, um einigermaßen mit Restgelassenheit durch die Pandemie zu kommen. Aber: Nichts hält ewig, und so ist nun leider der Punkt erreicht, an dem sich der Spruch rumdreht: „Nicht wundern, nur ärgern“.

Denn wen wundert’s wirklich noch, dass der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, ausgerechnet in einer Talkshow durchblicken lässt, dass sein Gremium bald die Booster-Impfungen für alle Erwachsenen empfehlen wird. Aber ärgern muss einen das sehr wohl, denn die Auffrischung der Immunisierung ist schließlich eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Thema derzeit, da das Pandemie-Management einmal mehr aus dem Ruder läuft. Und da sollte man doch erwarten dürfen, dass von offizieller Seite wenigstens alles getan wird, die Bevölkerung in angemessener Form informiert zu halten, und nicht im Plauderton zu später Stunde bei „Markus Lanz“ etwas so Wichtiges mal kurz weg zu erzählen.

Stiko-Chef Mertens: „Es war ja allgemein bekannt“

Noch etwas anderes erzählte Mertens in aller scheinbarer Gelassenheit…