Mit spannenden Sonderschauen und außergewöhnlichen Highlights lockt die diesjährige Art Cologne ihr Publikum in die Messehallen am Rhein. Nachdem 2020 die Art Cologne aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich online stattfinden konnte, öffnet die populäre Kunstmesse nun unter Einhaltung der 3G-Regeln (Stand 16. November 2021) wieder ihre Tore. Kunstinteressierte haben vom 17. bis zum 21. November 2021 die Chance, Kunstwerke aus etwa 20 Ländern zu bestaunen. Insgesamt präsentieren 151 nationale und internationale Galerien die Vielfalt der Kunstwelt von der klassischen Moderne über die Nachkriegs- bis hin zur Gegenwartskunst.

Parallel zur Art Cologne zeigt die Cologne Fine Art & Design mit rund 60 Galerien und Händlern Kunst, Kunsthandwerk und Design von der Frühzeit bis in die Moderne. Daniel Hug, Direktor der Art Cologne, freut sich über den „Re-Start“ der Kölner Kunstmesse:“Kunst zu erleben, sozusagen Face-to-Face, mit Galeristinnen und Galeristen, mit Sammlerinnen und Sammlern und mit vielen Kunstbegeisterten zu diskutieren – das hat gefehlt und ist nun wieder möglich. Wir freuen uns darauf, die Hallen wieder für die Kunst zu öffnen.“

Wet Transistor vom brasilianischem Künstler Pedro Wirz

Älteste Kunstmesse weltweit

Die Kölner Kunstmesse hat eine lange Tradition. Als „Kunstmarkt Köln ’67“ wurde sie 1967 von den beiden Galeristen Hein Stünke und Rudolf Zwirner im Kölner Gürzenich, der altehrwürdigen Festhalle in der Kölner Altstadt, gegründet. Seitdem zählt sie zu den ältesten Kunstmessen weltweit. Die Idee, Kunst auf einer Verkaufsmesse anzubieten, war aus der Not geboren: Obwohl das öffentliche Kunstinteresse am Ende der Nachkriegszeit angestiegen war, hatte sich der deutsche Kunsthandel noch nicht erholt. Es ging aber nicht nur ums Geschäft – die Initiatoren wollten zusätzlich ein neues künstlerisches Zentrum in Deutschland etablieren. Berlin hatte seine ehemals führende Rolle als deutsche Kunstmetropole durch Krieg und…