Blue Origin
„Wir werden die Erde besuchen wie ein Naturschutzgebiet“: Jeff Bezos erwartet Umzug der Menschheit ins All

Mit der eigenen Firma Blue Origin war Jeff Bezos dieses Jahr erstmals ins All geflogen

© Chuck Bigger/Space Symposium via ZUMA Wire / DPA

von Malte Mansholt
15.11.2021, 19:30 Uhr

Macht Jeff Bezos in den letzten Monaten Schlagzeilen, geht es meist nicht um Amazon, sondern sein Raumfahrt-Unternehmen Blue Origin. Die soll offenbar nicht nur für den Tourismus ins All ermöglichen. Bezos träumt von der Evakuierung der Erde.

Die immer weiter wachsende Anzahl von Menschen stellt unseren Planeten vor Herausforderungen. Die Durchschnitts-Temperaturen steigen, die Naturkatastrophen häufen sich und die Natur ächzt unter dem stetig zunehmenden Ressourcen-Hunger. Für Amazon-Gründer Jeff Bezos gibt es auf lange Sicht nur eine Lösung: Die Menschheit muss ins All ausweichen.

„In den nächsten Jahrhunderten werden immer mehr Menschen, vielleicht die meisten Menschen, im All geboren werden, das wird ihre Heimat sein“, erklärte er bei einem Auftritt beim Ignatius Forum 2021. Unter dem Motto „Our Future in Space“ (Unsere Zukunft im Weltall) hatte die Washington National Cathedral zum Gespräch geladen, Bezos war als Überraschungsgast aufgetreten. 

Weg ins All

Glaubt man Bezos, soll die Menschheit irgendwann zum größten Teil außerhalb der Erde leben. „Diese Erde kann eventuell 10 Milliarden Menschen ernähren – und auch dazu müssten wir große Fortschritte machen, wenn wir die Erde nicht weiter zerstören wollen. Das Sonnensystem kann aber Billionen von Menschen unterhalten.“

Dabei gehe es ihm aber nicht um die Besiedlung anderer Planeten. „Selbst wenn wir der Mars mit Terraforming bewohnbar machen würden – was extrem schwierig wäre -, verdoppeln wir die potenzielle Anzahl von Menschen nur…