ARMENIEN – DEUTSCHLAND 0:2 (0:2)

0:1 Kai Havertz (15.)

0:2 Ilkay Gündogan (45.+4)

 

———–

Ausgangslage

Im letzten WM-Qualifikationsspiel in Armenien stehen Bundestrainer Hansi Flick viele Spieler aus dem ursprünglich nominierten Kader nicht mehr zur Verfügung. Neben den coronabedingten Ausfällen und verletzungsbedingten Absagen sind auch Leon Goretzka, Manuel Neuer, Marco Reus und Antonio Rüdiger bereits abgereist. Goretzka hatte beim 9:0-Kantersieg gegen Liechtenstein einen heftigen Tritt gegen Hals und Unterkiefer abbekommen und ist daher „nicht einsatzfähig“, wie der Deutsche Fußballbund (DFB) mitteilte. Neuer und Reus werden geschont, Rüdiger muss eine Gelbsperre absitzen. Auch Thilo Kehrer ist angeschlagen, der PSG-Verteidiger blieb aber bei der Mannschaft. Sein Einsatz ist fraglich.

So bietet die Partie in Eriwan Ersatzkräften wie Torhüter Marc-André ter Stegen oder Florian Neuhaus, der auch bei Borussia Mönchengladbach nicht regelmäßig spielt, eine Chance, sich zu zeigen. Der zuletzt gelb-gesperrte Kai Havertz kehrt zurück, Thomas Müller wird das Team als Kapitän anführen. Ungeachtet der Personalsituation soll es dennoch einen Sieg gegen den ehemaligen Dortmunder Henrikh Mkhitaryan und Co. geben. Es wäre der neune Erfolg im zehnten Gruppenspiel. Qualifiziert für die WM 2022 in Katar ist das DFB-Team ohnehin bereits.

Armenien benötigt hingegen ein Fußball-Wunder, um noch einen Platz für das Turnier in Katar zu bekommen. Nur ein Kanter-Sieg gegen die Flick-Elf würde die theoretische Chance auf Platz zwei ermöglichen.

Stimmen

Bundestrainer Hansi Flick: „Wir wollen in Armenien einen guten Abschluss haben und dort gewinnen. Wir wissen aber auch, dass Armenien gute Umschaltspieler hat, daher müssen wir in der Defensive hellwach sein.“

Christian Günter: „Ich glaube, es wird ein schwieriges Spiel. Der Gegner macht seine Sache gut. Wir sind gewarnt, aber wen wir alles auf den Platz bringen, werden wir das Spiel auf jeden Fall gewinnen.“