Ex-Bundestrainer
Ein kalter November-Abend in Wolfsburg: Jogi Löw hat einen würdigeren Abschied verdient

Joachim Löw übernahm 2006 den Posten als Bundestrainer von Jürgen Klinsmann, nach der EM 2021 zog er sich zurück

© Hansjürgen Britsch / Picture Alliance

von Eugen Epp
11.11.2021, 10:49 Uhr

Beim Spiel gegen Liechtenstein in Wolfsburg wird Joachim Löw offiziell als Bundestrainer verabschiedet. Als Weltmeistertrainer hätte er einen anderen Rahmen verdient – nach Wertschätzung sieht dieser Abschied nicht aus.

Es gibt wenige Orte in Deutschland, die an einem kalten November-Abend wirklich attraktiv wirken – in der Zeit, in der es schon früh dunkel wird und die Weihnachtsmärkte noch nicht geöffnet haben. Ein Länderspiel in einem zugigen Fußballstadion in Wolfsburg(!) gegen Liechtenstein(!!) gehört mit Sicherheit nicht dazu. Es ist eher ein Pflichttermin im Saisonkalender als ein Festabend.

Und doch sieht genau so der Rahmen für den Abschied des Rekord-Bundestrainers aus. In 198 Spielen hat Joachim Löw, den alle nur als Jogi kennen, zwischen 2006 und 2021 die Nationalmannschaft betreut, 2014 hat er den Weltmeistertitel nach Deutschland geholt. Nach der EM in diesem Jahr endete seine Amtszeit, am Abend soll er dann auch offiziell verabschiedet werden: in Wolfsburg. Gegen Liechtenstein. Man hätte sich einen würdigeren Abschied für einen Mann mit solchen Verdiensten gewünscht.

Joachim Löw wird offiziell als Bundestrainer verabschiedet

Nichts gegen Wolfsburg, aber die Stadt und ihre VW-Arena zählen nicht gerade zu den Traditionsstandorten deutscher Fußball-Geschichte. Sieben Grad sind für den Mittwochabend vorausgesagt, immerhin soll es trocken bleiben – mehr kann man vom Wetter nicht erwarten. Aber eine der großen Stätten in Fußball-Deutschland hätte es dann doch sein können als Schauplatz für…