WM-Qualifikation gegen Liechtenstein
Das ist die Schiedsrichterin, die das erste DFB-Männerspiel leitet

„Ein normaler Vorgang“: Schiedsrichterin Ivana Martincic aus Kroatien

© Fabio Ferrari / DPA

von Tim Schulze
11.11.2021, 16:02 Uhr

Zum ersten Mal in der Geschichte des DFB leitet eine Schiedsrichterin ein Spiel der Männer-Nationalmannschaft. Die Frau heißt Ivana Martincic, kommt aus Kroatien und hat eine steile Karriere hingelegt. Dennoch ist es eine Rarität, dass Frauen Männerspiele leiten.

Fast hat man das Gefühl, dass Uefa und DFB sich gezwungen sahen, alles dafür tun, dass der sportlich bedeutungslose Kick der Nationalelf gegen Liechtenstein irgendwie ein bisschen aufregender wird, als er klingt. Die WM-Qualifikation ist geschafft, der Gegner ist viert- oder gar fünftklassig und der Spielort Wolfsburg firmiert als Standort nicht gerade als brodelnder Hexenkessel – all das verspricht nicht unbedingt einen spannenden Fußball-Abend.

Deshalb ist der DFB möglicherweise auf die Idee gekommen, die Partie zum offiziellen Abschied für Ex-Bundestrainer Joachim Löw aufzupimpen (lesen Sie hier den Kommentar meines Kollegen Eugen Epp). Ein weiteres Thema, das nur indirekt mit dem Spiel zu tun hat, ist die Aufregung um den corona-infizierten Nationalspieler Niklas Süle und seine vier Mitspieler, die sich in Quarantäne begeben mussten, mutmaßlich, weil sie nicht geimpft sind. Von Joshua Kimmich ist es bekannt, zum Impfstatus der ebenfalls abgereisten Serge Gnabry, Jamal Musiala und Karim Adeyemi hüllt sich der DFB in Schweigen. Seither sprießen die Spekulationen.

Nationalspieler

Wunderkind Florian Wirtz und die große Frage: Fördert man im Fußball Nachwuchs mit Druck oder Freiheit?

19.09.2021

Ivana Martincic ist eine erfahrene Schiedsrichterin

Der Beitrag der Fifa, dem Spiel gegen…