Chemie
Abgasreinigungsmittel Adblue könnte knapp und teurer werden

Tankstutzdeckel für AdBlue und Diesel. Das Abgasreinigungsmittel Adblue, das Millionen Dieselfahrzeuge brauchen, könnte knapp und teurer werden. Foto: picture alliance / Swen Pförtner/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die hohen Gaspreise treffen indirekt auch Dieselfahrer und die Transportbranche. Denn sie führen dazu, dass von einem wichtigen Bestandteil des Abgasreinigungsmittels Adblue weniger hergestellt wird.

Das Abgasreinigungsmittel Adblue, das Millionen Dieselfahrzeuge brauchen, könnte knapp und teurer werden. Grund für die Entwicklung sind die derzeit hohen Gaspreise, wie ADAC und Chemische Industrie bestätigen.

Echte Versorgungslücken sind derzeit aber nicht bekannt, wie unter anderem die EU-Kommission betont.

Die wässrige Harnstofflösung Adblue wird in Dieselfahrzeugen zur Abgasreinigung von Stickoxiden eingesetzt. Etwa jedes zehnte Auto in Deutschland braucht die Substanz laut ADAC, um fahren zu können. «Wird kein Adblue mehr nachgefüllt, geht das Fahrzeug zwar im laufenden Betrieb nicht aus, aber sobald der Motor abgestellt wird, lässt er sich nicht mehr starten», heißt es dazu vom Verkehrsclub. «Betroffene Dieselfahrer könnten dann ohne das Abgasreinigungsmittel nicht mehr mit ihren Fahrzeugen fahren.»

So weit ist es allerdings noch nicht: Die meisten Autofahrer müssen laut ADAC nur ein bis zwei Mal pro Jahr Adblue nachfüllen. Daher rät der Verkehrsclub auch von Vorratskäufen ab. Und momentan ist die Lage laut dem Wirtschaftsverband Fuels und Energie – dem Nachfolger des Mineralölwirtschaftsverbands – zwar «angespannt», eine Versorgungslücke sei aber nicht bekannt. «Unsere Mitgliedsunternehmen beobachten die Situation sehr genau und haben Vorkehrungen getroffen, um die Lieferungen aufrechtzuerhalten», sagte ein Sprecher. Die…