Borussia Dortmund ersatzgeschwächt, RB Leipzig in Spiellaune – diese Mischung sorgte am 11. Spieltag der Bundesliga für ein turbulentes Spitzenspiel und letztlich für einen verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg der Leipziger. Der BVB – weiterhin ohne seinen verletzten Torjäger Erling Haaland – zeigte vor allem in der ersten Halbzeit eine schwache Leistung. RB wirbelte dagegen von Anfang, ließ den Dortmundern keine Räume im Spielaufbau und suchte bei Ballgewinn konsequent den Weg nach vorne. Christopher Nkunku als herausragender Spieler (29. Minute) und Yussuf Poulsen (68.). erzielten die Treffer für die Gastgeber. Dortmund kam kurz nach der Pause durch Kapitän Marco Reus überraschend zum zwischenzeitlichen Ausgleich (52.). Insgesamt aber waren die Leipziger die bessere Mannschaft und hätten das Spiel schon früh klarer für sich entscheiden können.

„Ich habe noch nie Dortmunder gesehen, die so viele Fehler im Aufbauspieler machen“, wunderte sich RB-Torschütze Yussuf Poulsen anschließend am Sky-Mikrofon. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, haben gut verteidigt und können eigentlich auch ein 3:1 machen“, meinte der Däne. Für Dortmund war es die dritte Auswärtsniederlage im fünften Spiel auf fremden Platz in dieser Bundesliga-Saison. Der Rückstand auf den FC Bayern beträgt nun wieder vier Punkte.

SC Freiburg kann FC Bayern nicht knacken

Die Bayern hatten sich zuvor gegen den SC Freiburg durchgesetzt. Zwar wehrten sich die Freiburger nach Kräften und hätten den Rekordmeister unter Umständen sogar richtig in Bedrängnis bringen können, am Ende aber gewann der FC Bayern schmucklos mit 2:1 (1:0). Freiburg beschäftigte die Münchener von Anfang an und hätte durch eine Chance durch Lucas Höler sogar in Führung gehen können, doch das erste Tor der Partie erzielten die Bayern durch Leon Goretzka (30. Minute). Doch auch mit der Führung im Rücken wurde das Spiel für den Tabellenführer gegen engagierte Freiburger nicht einfacher. Den Gästen wollte zunächst aber…