Nach fast 600-tägiger Schließung wegen der Corona-Pandemie hat Australien seine internationalen Grenzen durchlässiger gemacht. Die Lockerungen gelten für Ankommende in den Bundesstaaten New South Wales (mit Sydney) und Victoria (mit Melbourne) sowie im Australian Capital Territory (mit der Hauptstadt Canberra), nachdem dort 70 Prozent der Bevölkerung zweifach geimpft wurden. Auch Reisen ins Ausland sind für Australier nun wieder leichter möglich.

„Wundervoll“

Regierungschef Scott Morrison sprach von einem „großen Tag für Australien“: Sein Land sei nun „startklar“, schreibt Morrison auf Facebook. Dominic Perrottet, der Premier von New South Wales, meinte, der November hätte nicht positiver beginnen können: „Heute ist ein Tag, auf den viele Menschen gewartet haben, und unsere hohen Impfraten haben es uns ermöglicht, auf sichere und überlegte Weise wieder zu öffnen.“

Blick nach vorn: Dominic Perrottet, Alan Joyce, Scott Morrison (v.l.n.r.)

Auch die australische Fluggesellschaft Qantas, die den Großteil ihrer Maschinen gut anderthalb Jahre lang am Boden stehen hatte, freute sich: „Es ist wundervoll zu sehen, dass Australier mit ihren Lieben sich nun wieder treffen können, nach einer so langen Zeit“, sagte Qantas-Chef Alan Joyce.

An den Flughäfen kam es zu emotionalen Szenen, teils unter Tränen nahmen Angehörige ihre ankommenden Familienmitglieder in die Arme. „Es waren viele Menschen im Flugzeug, deren Angehörige im Sterben liegen“, erzählte in Sydney eine aus den USA eintreffende Australierin dem Sender ABC.

Abgeschottet

Australien hatte am 20. März vergangenen Jahres eine der härtesten Corona-Regelungen der Welt eingeführt. Fast alle Grenzübertritte wurden unterbunden. Nur wenige Australier erhielten eine Sondergenehmigung zur Einreise, verbunden mit einer kostspieligen, 14-tägigen Hotel-Quarantäne. Einige australische Bundesstaaten mit vergleichsweise niedrigeren Impfquoten bleiben noch bei den strikten Quarantäneregeln.

Blick zurück: Fast…