Zensur
Belarus sperrt Internetseite der Deutschen Welle

Die Online-Angebote der Deutschen Welle wurden in Belarus gesperrt. Foto: Marius Becker/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Website der Deutschen Welle (DW) wurde in Belarus gesperrt. Der Vorwurf lautet, es würden extremistische Materialien verlinkt. Weitere Nachrichtenportale sind von der Sperrung im Land betroffen.

Die Behörden in Belarus haben die Internetseite der Deutschen Welle (DW) gesperrt. Die Online-Angebote in allen 32 Sendesprachen seien nicht mehr abrufbar, teilte der Sender am Freitag in Bonn mit.

Das Informationsministerium in Minsk begründete den Schritt der Staatsagentur Belta zufolge damit, dass die Deutsche Welle Materialien verlinke, die laut Gerichtsbeschlüssen als extremistisch eingestuft worden seien.

Intendant Peter Limbourg sprach von «einem Akt der Verzweiflung» bei der Führung in Belarus. «Der Vorwurf gegen die DW ist absolut lächerlich», sagte er laut einer Mitteilung.

Weitere Nachrichtenportale in Belarus gesperrt

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts erklärte in Berlin, der deutsche Botschafter in Minsk habe das dortige Außenministerium um Erklärung zu dem Vorfall gebeten und gefordert, dass der Zugang zur Website der Deutschen Welle umgehend wieder ermöglicht werde. Neben der DW sind weitere Nachrichtenportale in Belarus von der Sperrung betroffen.

Machthaber Alexander Lukaschenko geht seit den Massenprotesten im Sommer und Herbst vergangenen Jahres massiv gegen unabhängige Medien, Menschenrechtsorganisationen und Andersdenkende vor. Die EU und die USA haben bereits Sanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik verhängt. Der als letzter «Diktator Europas» kritisierte Lukaschenko wird vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstützt.

«Wir…