Winterzeit
Ja, die Zeitumstellung gibt es immer noch: Am Wochenende beginnt die dunkle Jahreszeit

Viel Arbeit: Alle diese Uhren müssen am Wochenende zurückgedreht werden. Dann steht die Zeitumstellung 2021 an

© Yui Mok / Picture Alliance

von Patrick Rösing
29.10.2021, 10:00 Uhr

Am Wochenende verabschiedet sich die Sommerzeit, die Winterzeit tritt in Kraft. Sonntagmorgen bedeutet das noch einmal länger schlafen, dann heißt es: Hinein in die dunkle Jahreszeit. Warum eigentlich? Und wie lange noch?

Im Frühjahr stellen wir die Gartenmöbel VOR das Haus, im Winter bringen wir sie ZURÜCK in den Schuppen.

So weit, so einfach. So kann sich jede:r merken, in welche Richtung die Uhr zweimal im Jahr gedreht werden muss. Obschon viele der Uhren, die die Menschen heutzutage so nutzen, gar nicht mehr von Hand gestellt werden müssen. Smartwatches, Smartphones und was sonst noch so smart ist, stellen sich allein um. Funkuhren ebenfalls. Lediglich der analoge Zeitmesser am Handgelenk muss händisch verstellt werden. Die Retro-Casio, sowie Omas (oder Opas) alte Wand- oder Standuhr ebenfalls. 

Am kommenden Wochenende geht es in eine neue Runde: Einmal mehr ZURÜCK, in der Nacht zum Sonntag springen die Uhren um drei Uhr eine Stunde nach hinten. Wer mag, kann also Sonntagmorgen quasi eine Stunde länger liegen bleiben. Ist aber kein Muss. 

Interview

Erklärungen eines Schlafforschers

Warum Kinder und Jugendliche so schlecht schlafen – und wie wir ihnen helfen können

22.10.2020

Zeitumstellung: Jede:r Zweite leidet darunter

Wie oft die Uhr noch zwei Mal im Jahr umgestellt wird, ist fraglich. 2018 wünschte sich eine Mehrheit der EU-Bürger per Abstimmung die Abschaffung der Zeitumstellung. Die Deutschen würden − so ergab es eine repräsentative Umfrage in der…