Studie
Internetbranche macht Tempo beim Glasfaser-Ausbau

Laut einer Studie sind bis Jahresende schätzungsweise 7,5 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse betriebsbereit. Foto: Armin Weigel/dpa

© dpa-infocom GmbH

Trotz der Pandemie-bedingten Einschränkungen nimmt laut einer Studie der Ausbau mit Highspeed-Glasfaser deutlich zu. Von der schnelleren Internetverbindung könnten künftig mehr Menschen Gebrauch machen.

Der Internetausbau mit Highspeed-Glasfaser in Deutschland nimmt Experten zufolge Fahrt auf.

Bis Jahresende seien schätzungsweise 7,5 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse betriebsbereit, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von Dialog Consult im Auftrag des Telekommunikations-Branchenverbandes VATM. Im vergangenen Jahr waren es nur 5,4 Millionen. «Das ist ein erheblicher Zuwachs», sagte Studienautor Torsten Gerpott. «Trotz Coronaeinschränkungen ist massiv gebaut worden.»

Es geht um «Fiber to the Home» (FTTH) oder «Fiber to the Building» (FTTH) – also Glasfaser, die auch auf der letzten Strecke bis zur Wohnung oder zumindest bis zum Wohngebäude liegt. Diese Art der Internetverbindung gilt als besonders schnell und stabil, ist aber recht teuer. Nur ein Drittel der bereitliegenden Glasfaser-Anschlüsse sind der Studie zufolge aktiviert – bei den anderen verzichten die Bewohner auf eine Nutzung. Gerpott rechnet aber damit, dass künftig deutlich mehr Menschen von der Möglichkeit eines Glasfaser-Internetvertrags Gebrauch machen werden.

dpa

#Themen