Die deutschen Teams in der Champions League

Die deutschen Teams erlebten in der vergangenen Champions-League-Woche unterschiedliche Abende. Ein Rückblick:

In der vergangenen Woche fand der dritte der insgesamt sechs Spieltage der Gruppenphase der diesjährigen Champions League Saison statt. Damit sind die Hinspiele beendet und die vier deutschen Vereine haben eine erste Standortbestimmung in der Königsklasse hinter sich. RB Leipzig, FC Bayern München, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg sind die diesjährigen Vertreter in Europas wichtigstem Clubwettbewerb. Vor allem die Leipziger dürften bereits bei der Auslosung geschluckt haben: Mit Paris Saint-Germain und Manchester City haben sie zwei der aktuell stärksten Teams der Welt in der Gruppe, die vom FC Brügge komplementiert wird.

RB Leipzig

Dabei präsentierte man sich relativ solide gegen die Citizens von Pep Guardiola im ersten Spiel, in dem es zwischenzeitlich 3:3 stand, schlussendlich aber 6:3 zugunsten des englischen CL-Finalisten des vergangenen Jahrs ausging. In der Begegnung mit Brügge musste man nach früher Führung eine bittere, aber nicht unverdiente 1:2-Niederlage hinnehmen. Im anschließenden Spiel gegen Tabellenführer PSG war es wieder eine unangenehme Aufgabe für das Team.

Über lange Zeit war man auf Augenhöhe mit dem französischen Hauptstadtclub, ging dabei sogar zwischenzeitlich in Führung. Superstar Lionel Messi machte den Leipzigern mit zwei Toren allerdings einen Strich durch die Rechnung. Damit steht die Mannschaft von Jesse Marsch nach drei Spieltagen ohne Punkte dar und das Vorkämpfen in dieser starken Gruppe wird ein hartes Stück Arbeit. So könnte die Champions League Saison bereits nach der Vorrunde beendet sein. Auch in der Bundesliga läuft es nicht wie gewohnt und nach acht Spieltagen befinden sich die Leipziger lediglich auf dem achten Rang.